Schlagwort-Archive: eLearning

Der eLearning-Kurs- (K)eine Hexerei?

Im 2ten Semester des Masterstudienganges Angewandtes Wissensmanagement an der FH Burgenland erhalten die Studenten die Aufgabe einen eLearning-Kurs zu designen.

Die Vorgaben sind:

„Ziel der LV ist es, Schritt-für-Schritt ein moderiertes, kooperatives Online-Seminar zu entwickeln. Sie werden dabei aufbauend auf Ihre Erfahrungen und auf Online-Ressourcen ein Grobkonzept, ein Feinkonzept sowie einen Onlinekurs (inkl. Begleitmaterialien) entwickeln. Zudem werden Sie sich mit Moodle-Aktivitäten beschäftigen und Ihre Erfahrungen abschließend in einem Blogbeitrag reflektieren.“

Eine weitere Vorgabe (nicht verschriftlicht, aber wiederholt mündlich in Erinnerung gerufen): „Nicht „nur“ kooperativ, sondern cool!“

Die Gruppe Presentation Tools (Moodle der FH Burgenland) beschäftigt die Herausforderung, dass immer wieder Personen in die Situation kommen Inhalte präsentieren zu müssen.
Um dies möglichst anschaulich und innovativ gestalten zu können, ist ein grundlegendes Vorwissen über neue Präsentationsmöglichkeiten von Vorteil.
Daher richtet sich der Kurs sowohl an Lehrerinnen und Lehrer, als auch an Personen, welche ihre Kompetenzen im Bereich der Präsentationswerkzeuge verbessern und erweitern möchten.

Die Gruppe Presentation Tools besteht aus PädagogInnen und TechnikerInnen. Dadurch ist eine Abdeckung der technischen Fragenstellungen genauso gegeben wie die Berücksichtigung moderner pädagogischer Konzepte. Dennoch ist es herausfordernd die jeweils „neuen“ Themenfelder zu berücksichtigen und in die eigenen Überlegungen einzubeziehen.

In der Gruppe ist auch schon Know-How für die Erstellung von eLearning-Content vorhanden. Oder zumindest was vor der LV für eLearning und Content gehalten wurde. 😉

  • Es ist unbedingt notwendig, die umfangreiche Palette an Aktivitäten und Ressourcen die Moodle zur Verfügung stellt zu kennen und auch zu verstehen.
  • Und nicht nur die Anwendungsmöglichkeiten an sich. Sondern auch die unterschiedlichen Konfigurationsmöglichkeiten und Abhängigkeiten zu anderen Moodle-Aktivitäten.
    Nur so kann der Kurs sinnvoll in pädagogischer und technischer Sicht konzipiert und umgesetzt werden.
  • Sehr gut klappt die Arbeitsteilung in der Gruppe wo jeder ihre/seine speziellen Kenntnisse und Erfahrungen effizient und effektiv einbringt.
  • Ein zum Teil leidvoller Lernprozess ist die Erkenntnis, dass der Abstimmprozess mit dem „Projektauftraggeber“ vom Grobkonzept über ein Feinkonzept zum fertigen eLearning-Kurs ein steiniger ist. Und die Projektteam-Mitglieder als „Auftragnehmer“ und zu beurteilende LV-Teilnehmer doch ein Stück weit entfernt sind von gleichberechtigten Partnern.

Fazit:

Weeks of programming can save you hours of planning!

Einen ansprechenden eLearning-Kurs zu designen und auch alle administrativen Aspekte zu bedenken und sinnvoll umzusetzen, ist …..eine Kunst!

Erfahrung und Talent in sehr unterschiedlichen Bereichen wie z.B. Design, Didaktik, etc. sind sicher hilfreich. Aber nicht einmal der halbe Weg zum Erfolg.

Ein großer Teil der Arbeit bei der Erstellung eines eLearning-Kurses (von der Ideenfindung über die Konzeptionierung bis zur Umsetzung) liegt nicht, wie eigentlich zu erwarten ist, in der Erstellung des Kurscontents.
Sondern in der Vorbereitung und Überlegung, Umsetzung, Test und Verbesserung wie welche Werkzeuge eingesetzt und konfiguriert werden.

Blockchain & eLearning

Blockchain

Blockchain und eLearning haben nichts mit einander zu tun?

 

 

Der Artikel

Blockchain im eLearning

sieht das aber ganz anders.

Gerade für Nachweise von Qualifikationen (Zertifikate) bietet sich die Blockchain an.
Hierzu muss der eLearning-Anbieter nach absolvieren eines Moduls durch den Lerner dessen Ergebnis, oder das erworbene Zertifikat, in der Blockchain abbilden.
Für den Lerner bedeutet dies keine langwierigen Nachweise über Qualifikationen. Bildungsinstitutionen können bereits durch den Lerner erworbene Qualifikationen und somit mögliche Voraussetzungen für weitere Qualifizierungen, einsehen. Der potenzielle Arbeitgeber hat dann einen direkten Einblick welche Qualifikationen der Lerner hat und durch die Technologie ist gesichert, dass es sich hier um validierte Qualifikationen handelt.