Aufgabe 1

Redaktionelle Tipps für Blogs

Blogs sind – noch stärker als „normale“ WebSites – ein interaktives und dialogorientiertes Medium. Dialog entsteht dabei nicht zufällig sondern wird konsequent gefördert u. a. durch Einladung zum Kommentieren (oder Blogparaden), Umfragen & Abstimmungen, Quizzes, spielerische Elemente usw.

Kategorien

Kategorien und Tags helfen NutzerInnen Inhalte leichter zu finden sowie auch selbst den Überblick zu behalten.

Für Kategorien gilt:

  • Weniger ist mehr: Kategorien, die dann nur 1 – 5 Beiträge enthalten machen wenig Sinn. Kategorien spiegeln also die Hauptthemen am Blog wieder und nehmen Bezug auf die ev. vorhandenen fixen Seiten des Blogs.
  • Bezeichnungen der Kategorien sollten eindeutige Hinweise geben, was dann in den Beiträgen zu finden ist.
  • Gleichzeitig sollen dann auch nicht zu viele Beiträge in einer Kategorie gesammelt sein – hier empfiehlt es sich dann eine zusätzliche Kategorie zu finden, eben um die Übersichtlichkeit und ein schnelles Auffinden von Informationen zu ermöglichen
  • Es kann sinnvoll sein, einzelne Beiträge mehreren Kategorien zuzuordnen, gleichzeitig werden Kategorien sinnlos, wenn dann im schlimmsten Fall alle Beiträge allen Kategorien zugeordnet sind – Kategorien müssen sich also deutlich voneinander unterscheiden.
  • Kategorien sind sinnlos, wenn diese nicht auch ganz leicht zu finden sind – zu überlegen ist auch, ob diese über ein Menu ansteuerbar sind bzw. eine Seite, wo die Kategorien kurz umrissen sind´.

Schlagworte

Für Schlagworte gilt:

  • Diese haben einen ganz engen Bezug zum Text und damit zur jeweiligen Kategorie.
  • Zum Einsatz können auch Hashtags kommen.
  • Letztlich kann & soll sich auch mit Schlagworten eine Struktur ergeben, sprich es muss unterstützt werden- zusätzlich zu einer einfachen Suchfunktion – , auf ein Schlagwort zu klicken und alle Beiträge aufgelistet zu bekommen, die dies enthält.

Struktur der Beiträge

Letztlich gelten ähnliche Empfehlungen wie für ansprechende Printtexte:

  • Eine ansprechende Überschrift (1 – 6 Worte), die neugierig macht und Hinweise gibt, was im Text zu finden sein wird.
  • Einsatz von Teaser: 1 – 5 prägnante Sätze, die den Text einleiten, zusammenfassen auf den Punkt bringen – kann auch an anderer Stellen des Blogs zum Einsatz kommen, etwa auf einer fixen Startseite, wo Teaser zu den 3 – 4 aktuellsten Beiträgen zu finden sind oder bei der Vorstellung von Kategorien.
  • Zwischenüberschriften & Aufzählungen – macht es leichter auch mittendrin im text einzusteigen und gleichzeitig, sich einen guten Überblick zu verschaffen
  • Blogbeiträge können durchaus länger sein, brauchen dann aber eine gut durchdachte Struktur mit Sprungmarken und Textankern oder aber weiterführende Links auf andere Beiträge bzw. externe Quellen (Hyperlinkprinzip konsequent umsetzen – natürlich im Text und nicht nur am Ende!).
  • Ansprechende Bilder und Videos bzw. jede Form von – im Idealfall – interaktiven Visualisierungen.
  • Weiterführende Informationen – Blogbeiträge als hilfreiche Plattformen zu einem Thema, die auch Hintergründe und vielfältige Quellen zugänglich machen.

Quelle: Redaktionelle Tipps für Blogs

Zeitschriftenqualität – Kriterien

Zur Unterscheidung ist auch auf das Thema Zeitschriftenqualität – Kriterien aus der Lehrveranstaltung Forschungs- und Entwicklungsmethodik, Foliensatz J. Fischer, S. 31f verwiesen.

Qualitätskriterien bzw. Hilfsmittel zur Überprüfung von Quellen sind demzufolge:

  • Impressum
  • Herausgeberbeirat
  • Qualitätssicherung
  • Begutachtungsprozess
  • Artikellänge
  • Länge Literaturliste
  • Szientometrische Indikatoren

Zeitschriftenqualität – szientometrische Indikatoren

  • Anzahl der erhaltenen Zitate
  • Impact Factor: Wie oft wurde ein Artikel einer Zeitschrift,
    der in den beiden vorangegangenen Jahren erschienen ist, im
    Betrachtungsjahr durchschnittlich zitiert.
    Annahme: Je hö̈her der Impact Factor einer Zeitschrift, desto
    mehr Beachtung finden Artikel, die in dieser Zeitschrift
    publiziert wurden. Achtung: unterschiedliches Zitierverhalten
    in verschiedenen (Sub)Disziplinen
  • Referenzen je Artikel

Zu all den oben angeführten Indikatoren sollten leicht auffindbare Informationen in den Quellen existieren.

Methode

Zur Bewertung der von mir ausgewählten Wissenblogs wurde folgende Methode gewählt:

  1. Festlegung der Bewertungskriterien
  2. Auswahl der zu bewertenden Blogs
  3. Prüfung der ausgewählten Blogs anhand der ausgewählten Methode
  4. Verschriftlichung der Ergebnisse in einer Tabelle

 

Festlegung der Bewertungskriterien

Für die Bewertung der Wissensblogs wurden die im Kapitel  „Redaktionelle Tipps für Blogs“ angeführten Kriterien gewählt.

Die im Kapitel „Zeitschriftenqualität -Kriterien“ angeführten Themen werden im Zuge dieser Arbeit nicht berücksichtigt.

Auswahl der zu bewertenden Wissensblogs

In einem ersten Schritt wurde eine Internetrecherche mit dem Suchbegriff „bildung & blogs & deutschland“ durchgeführt.

Bei den Ergebnissen war auf der ersten Seite auch der Link Deutscher Bildungsserver.

Die weitere Auswahl der zu prüfenden Wissensblogs erfolgte ohne weitere Kriterienauswahl.

Prüfung der ausgewählten Blogs anhand der ausgewählten Methode + Verschriftlichung der Ergebnisse

Aufgabe 1 Bewertung Wissensblogs.xlsx

Aufgabe 1 Bewertung Wissensblogs.pdf